Übersicht im Alltag –

oder wie Du Dein Leben aus einer höheren Perspektive betrachten kannst



Wie oft hast Du schon gesagt, oder gedacht:

„Mir fehlt die Übersicht!“

„Ich hätte gerne mehr Übersicht!“

„Ich würde meinen Alltag gerne übersichtlicher gestalten!“

Was, wenn Dir deine Seele – der Teil von Dir, der weiß, wer Du in Wahrheit bist – durch diese Gedanken und Sehnsüchte viel mehr mitteilen möchte als lediglich Deinen Wunsch nach mehr Ordnung in Deinem Leben?

Die Übersicht, von der ich hier schreibe, hat etwas mit Verbundenheit zu tun. Mit der Verbundenheit zu dem Teil von Dir, der weiß, wer Du wirklich bist, was Dich wirklich erfüllt, was Dich glücklich macht und warum Du hier bist. Der Teil von Dir, der Dir gleichzeitig ermöglicht, Dich mit allem, was Dir in Deinem Alltag begegnet, verbundener zu fühlen.

Vielleicht hast Du hier auf meiner Website schon die Verbindungs-Spieleentdeckt. Diese Spiele unterstützen Dich dabei – vor allem wenn Du sie wirklich regelmäßig spielst und in Deinen Alltag integrierst – diese Übersicht mehr und mehr in Dein Leben zu ziehen, sie mehr und mehr zu erleben und zu erfahren.

Doch worum geht es dabei eigentlich genau – und was bringt Dir das?



Die übergeordnete Perspektive




Nachdem ich Dir in dem Blogbeitrag Neue Perspektiven die innere Perspektive nähergebracht habe, geht es hier um eine weitere Perspektive, die Du für Dich einnehmen kannst:


 ❤️Die übergeordnete Perspektive.  ❤️


Mir ist vor einiger Zeit aufgefallen, dass ich das im Grunde schon als kleines Kind immer wieder gemacht habe. Ich war eine richtige „Puppenmutter“.  :-) Ich hatte als kleines Mädchen mein ganzes Bett voller Puppen und habe es sehr geliebt, mit ihnen zu spielen, sie zu "füttern", ihnen meine Welt zu erklären...


Und ich habe sie getröstet. Zum Beispiel wenn Gewitter war.  Das hat mir nämlich damals ganz schön viel Angst gemacht. Aber weil ich ja die Mama meiner Puppen war, war ich natürlich für sie da, und hab ihnen erklärt, dass das gaaaaar nicht schlimm ist, und dass ich sie beschütze und dass sie in Sicherheit sind...und hab gleichzeitig mir selbst all das erklärt, und mich beruhigt, mich unterstützt und mich selbst als "größere Dagmar, die mich beschützt",  wirkungsvoll unterstützt.

Ich habe also eine höhere Perspektive eingenommen – und schon hatte ich keine Angst mehr. Ich habe also mich selbst getröstet, und mich mit hellerem Wissen versorgt.  Die Puppen haben mich in meiner ängstlichen Rolle „vertreten“, und ich hab gleichzeitig die höhere Position eingenommen, in der ich mich selbst unterstützen konnte.


Wenn Du also aus einer höheren Position auf Dein Leben oder bestimmte Aspekte Deines Lebens blicken möchtest – aus einer Position, in der Du Dich unterstützen kannst, in der Du liebevoll mit Dir verbunden bist und Dir Kraft und möglicherweise sogar hilfreiche Infos und Impulse geben kannst – dann kannst Du das einfach tun, indem Du in dieses Gefühl gehst, dass es so ist.


Dadurch verbindest Du Dich automatisch mit höherem Wissen von Dir, denn Du nimmst eine erklärende, wissende Haltung ein, die konstruktive Lösungen fokussiert, und bleibst nicht in einer Opferhaltung hängen, die in irgendeiner Form von  Machtlosigkeit geprägt ist. Du findest also in Deine Eigenmacht zurück und siehst dadurch neue Möglichkeiten für Dich - einfach weil Du durch diese veränderte Position eine hellere  – höhere – Sichtweise für Dich einnimmst.

Du kannst also, wie ich es  in dem Beispiel mit den Puppen beschrieben habe, also zum Beispiel aus einer ängstlichen oder in irgendeiner Form geschwächt wahrgenommenen Position, in eine liebevolle Unterstützerrolle schlüpfen.


Dieser Perspektivwechsel ist möglicherweise am Anfang der leichteste für Dich, weil es aus Deinen Erfahrungen heraus sehr greifbar für Dich ist. Du bekommst also recht leicht ein Gefühl dafür, wie es ist, wenn Du Dich zum Beispiel aus einer  Kinder-Rolle, oder einer Unterstützer-Rolle heraus betrachtest – denn Du hast selbst diesen Wechsel in Deinem Leben schon vollzogen, vermutlich zum Beispiel auch ganz ähnlich wie ich schon als Kind.


Tatsächlich bilden wir ja gerade in der Kindheit viele Muster, aus denen heraus wir unsere Welt meist unbewusst wahrnehmen und somit  entsprechende Erfahrungen und Erlebnisse in unser Leben ziehen. Und gerade hier ist es sehr hilfreich, wenn Du bewusst eine andere Position einnimmst und diese Muster dadurch erfassen und nach und nach neu wählen kannst. Dazu kannst Du Dir vorstellen, dass Du Dich liebevoll in den Arm nimmst, oder Dir wie in dem Beispiel oben, liebevoll aus einer "wissenden Position" liebevoll zur Seite stehst und Dir Geborgenheit schenkst, oder einfach eine Situation neu erklärst und dadurch neue Erkenntnisse gewinnst, die Dir möglicherweise in den Sinn kommen – einfach weil Du die Möglichkeit, das zu tun, fokussierst.

Du bekommst dadurch also Verbindung zu neuen Sichtweisen und Erkenntnissen und Dir wird bewusst, dass Du wählen kannst, welche Sichtweise Du einnehmen möchtest und damit also wählen kannst, wie Du die Situationen in Deinem Leben betrachten möchtest. 

Auf diese Weise erschaffst Du Dir neue Räume, die Dich dabei unterstützen, neue Wege zu gehen, die immer besser zu Dir passen und mit denen Du Dich wohler fühlst.





Die übergeordnete Perspektive als Verbindung mit höheren Ebenen






Du kannst Dein Erleben zudem auch ganz bewusst von einer noch höheren Ebene aus betrachten, wenn Du das möchtest. Das erfordert ein bisschen mehr Übung, die sich aber nach meiner Erfahrung sehr lohnt und Dich auch schon bereichern wird, wenn Du es einfach nur vage ausprobierst und mit dieser Möglichkeit entspannt herumspielst.

Du  verbindest Dich dabei mit Dir zum Beispiel als ein Engel oder ein höheres Wesen, Dein höheres Selbst oder als geistiger Helfer.


Also als ein liebevolles Wesen, das nichts anderes möchte, als Dich genau so zu unterstützen, wie es Dir gut tut. Sei dabei ruhig fantasievoll, wenn Du damit noch keine Erfahrung hast  – es geht dabei einfach nur um das Gefühl und die Sichtweise, die sich dadurch für Dich ändert und die unterstützende Perspektive, die Du dabei einnimmst.


Als ich vor vielen Jahren intensiv mit meinen Chakren gearbeitet habe, habe ich mich zum Beispiel an mich als "Puppenmama" erinnert, und hab mich in den dunklen Energien, die ich dort wahrnahm, liebevoll in den Arm genommen. Ich habe mir dabei wie ein Engel - so habe ich das damals erlebt - all das an Liebe gegeben, was ich in dem Moment brauchte, um diese Energie zu erhellen. Und das hat wunderbar für mich funktioniert.


Du nimmst dadurch Kontakt zu einer höheren Ebene von Dir selbst auf, und das immer klarer, je öfter Du das tust, auch wenn es zu Anfang nur Bilder sind, die Du zum Beispiel mit einem Gefühl von Geborgenheit verbindest. Du wirst mit der Zeit ein immer deutlicheres Gefühl und klarere Impulse bekommen. Du unterstützt Dich also tatsächlich wirkungsvoll selbst aus einer höheren Ebene, indem Du Dich mit der Möglichkeit verbindest, dass das möglich ist. :-)


Wenn Du schon Kontakt zu Engeln, geistigen Helfern, Deinem höheren Selbst, Deiner inneren oder höheren Führung hast, dann gehe mehr und mehr in das Bewusstsein, dass Du das selbst bist. All das sind verschiedene höhere Energiequalitäten Deines Selbst, zu denen Du über Deinen jeweiligen Fokus auf Engel oder Erzengel, Geistige Helfer, aufgestiegene Meister, Akasha- Chronik – was auch immer also Dein Fokus ist – Verbindung aufnimmst und damit unterstützende Informationen aus diese Energiequalität Deines höheren Wissens bekommst.


Dieses Bewusstsein, dass Du das alles selbst bist, unterstützt Dich dabei, immer mehr in Deine Eigenmacht zu finden. Denn es ist etwas ganz anderes, ob Du Engel um Hilfe bittest, weil Du Dich „hier unten“ machtlos fühlst, oder ob Du Dich mit diesen höheren Energiequalitäten verbindest, weil Du Dir mehr und mehr bewusst wirst, dass Du Dich aus diesen Ebenen selbst unterstützen kannst. Das gibt Dir ein ganz neues Bewusstsein von Dir selbst. Und gleichzeitig verbindest Du Dich nicht aus einem Mangel heraus – wodurch Du diesen empfundenen Mangel tatsächlich verstärken würdest – sondern aus einem Gefühl der Erweiterung Deiner Eigenmacht heraus, die Du dadurch positiv verstärkst. Und eine solche eigenmächtige Verbindung bringt wirkungsvoll positive Resonanzen mit sich.


Auch hier geht es also um das Erleben von Verbundenheit. Es geht um Deine Verbindung mit der Möglichkeit, dass es diese höhere Ebene gibt, aus der Du Dich und Dein Leben betrachten und einzelne Aspekte fokussieren kannst. Und diesen Fokus kannst Du natürlich auch von hier unten aus überall hin richten. Auf jede Möglichkeit, die Du aktuell für Dich wahrnehmen kannst - und sei sie noch so vage. Mit Deinem Fokus baust Du eine wirkungsvolle Verbindung zu dieser neuen Möglichkeit für Dich auf.


Nutze dazu auch das Verbindungs-Spiel 4 für Dich, und spiele es wirklich regelmäßig jeden Tag über einen längeren Zeitraum hinweg. Dann wird diese Verbindung für Dich immer klarer wahrnehmbar und Du kannst Dich aus dieser Übersicht  heraus, die Du in Deinen Alltag integrierst, immer wirkungsvoller unterstützen. Ich empfehle Dir, vorher auch die allgemeine Erklärung zu den Verbindungs-Spielen zu lesen.




Wie Du die Übersicht im Alltag praktisch umsetzt


Bitte beachte bei der praktischen Umsetzung im Alltag, dass diese Verbindung mit der übergeordneten Perspektive immer genau dann wirklich wirkungsvoll ist, wenn Du sie tatsächlich von Deinem aktuellen Standpunkt aus aufbaust. Denn Du kannst nur etwas von dort aus verändern, wo Du tatsächlich bist. Daher werden Dich alle Verbindungs-Spiele dabei wundervoll unterstützen, denn sie ermöglichen Dir, Deine Verbindung zu dem, was Dich umgibt, zu Dir selbst und zu den höheren Ebenen von Dir selbst immer mehr wahrzunehmen und zu verstärken. Ganz besonders gut passt zu diesem Thema das Verbindungs-Spiel 6. Und dieses Gesamtpaket wird Dich immer mehr zu Dir selbst führen und zu dem, was Dich erfüllt.  ❤️


Wende Deine Perspektivwechsel bei leichten Themen und einfachen Alltagssituationen an. Und spiele einfach ein bisschen damit herum.  Auf diese Weise gewinnst Du immer mehr ein Gefühl dafür, was diese neue Sichtweise in Deinem Erleben des Alltags für Dich bewirkt. Natürlich wird es auch Themen geben, wo das nicht funktioniert, weil sie einfach zu tiefgreifend sind. Wenn Du bemerkst, dass Du den Fokus auf diese Themen lenkst, weil Du Dir erhoffst, dass Du sie dadurch möglichst schnell lösen kannst, dann mach Dir bewusst, dass Du sie durch diesen Fokus verstärkst, und dass Dich stattdessen, die spielerischen